Wie geht es dir, wenn du heute die Welt da draußen anschaust?

Siehst du brauchbare Ideen für dein Leben unter den neuen Bedingungen? Machen die dein Business oder deinen Job zukunftssicher oder helfen wenigstens, deinen Tag zu überstehen? Darum geht es doch für viele.

Geht es dir ähnlich wie den meisten, dann weißt du viel, besitzt umfangreiches Wissen, dann kennst du Lösungen aus den alten Tagen. Dann steigen aus der Tiefe deines Unterbewussten immer mehr Stimmen von unbrauchbar gewordenen Lebensweisheiten herauf, wie Blubberblasen aus einem in Bewegung geratenen Sumpf.

Aber jetzt und heute kannst du mit dem meisten davon nichts mehr für dein Leben anfangen, dabei brauchst du gerade jetzt eine Führung.

Bei dem Wirrwarr von Stimmen in meinem Inneren sollte sich doch auch die Stimme meines göttlichen Seins befinden? denkst du dir. Oder etwa nicht? Ist es allein mein Ego, das mit diesen vielen Stimmen spricht, meine Angst?

Intuitive Intelligenz & Impulse aus dem Unterbewussten

Vielleicht nennst du diese eine Stimme in deinem Inneren „intuitive Intelligenz“ anstatt „Stimme des göttlichen Seins“, du weißt, das sind nur Worte.

Was du dir in dem äußeren Chaos zurück wünschst, ist deine Intuition, dein Bauchgefühl, irgend etwas mit der Kraft, dich wieder in Ordnung zu bringen.

Wo Angst ist, da kann die Innere Stimme nicht sein.

Egal ob die Angst vor der Zukunft oder die Angst vor dem Wandel, wo ist der Unterschied?

Angst können wir nicht bekämpfen, ohne sie stärker zu machen. Wie auf einer Wippe sind wir mal oben und im nächsten Augenblick unten, immer das Gegenüber in Schach haltend, ein zermürbendes Auf und Nieder.

Die Angst auf der Wippe und die Fliege im Netz

Warum kämpfen wir mit unserer Angst? Dann bleiben wir auf sie fixiert, bleiben an ihr haften, dann sind wir wie die Fliegen, die hyperaktiv und wie blind in unser altes Logiknetz fliegen und kleben bleiben.

Von klein auf wurde unser Verstand darauf trainiert, logisch zu denken. Mit der Logik – an sie glauben wir, obwohl wir sonst schon beim Wort «Glauben» aufschreien – haben wir die Kontrolle, das ist es, was wir wollen. Möge der logische Verstand uns ans Ziel bringen. Kann er das?

„Der Raum, den ein Gedanke um sich herum erschafft, ist ohne Liebe.“  [Krishnamurti]

Meiner schafft das nicht, er bringt mich nicht dahin, wohin ich mich sehne. Die Wahrheit ist, dass ich mich in dieser Sackgasse schon mehr als einmal befand. Zwar wurden die Theaterkulissen immer wieder verschoben, und die Kostüme sehen jedes Mal anders aus, aber am Ende der Sackgasse stehe ich doch immer vor derselben Mauer. Einfach unüberwindlich.

Wenn wir mit dem logischen Verstand Szenarien für unsere Zukunft ausdenken, wenn wir Pläne schmieden, wenn wir für unser tägliches Überleben kämpfen – genau das tun wir -, was glaubst du, wo wir landen?

Logik und die Suche nach dem Glück

Wir alle haben uns verirrt, im Gepäck nur noch die Angst und die Logik. Innerhalb ihrer Grenzen suchen wir uns selbst und das Glück und finden beides nicht. In unserem Schmerz müllen wir die sozialen Medien zu mit „Innere Stimme“ hier und „Intuition“ da. Wir verbreiten clevere „Loslassen-Hacks“ und schreiben Bücher darüber, wir fordern, die Stimme des Herzens möge mehr Raum in unserer Gesellschaft bekommen. Wir geben vor, den Wandel zu wollen, aber wir wollen nicht diesen, und nicht so.

„You have taken a wrong step. Fear is nothing but absence of love.“  [Osho]

In der Tiefe unseres Wesens ahnen wir es: Was wir finden wollen, liegt jenseits der Logik in unserer Stille, und wir lechzen förmlich danach, jedoch ohne still zu sein. Das zu wissen und zu akzeptieren, ist der Anfang. Danach können wir Lösungen finden.

Im nächsten Blogartikel sprechen wir über die Innere Stimme und Loslassen.

Bilder: Frau -> pixabay.com/de/photos/frau-modell-pose-emotional-posiert-6373367/, Fotograf: Engin_Akyurt;
Frauenstatue -> pixabay.com/de/photos/skulptur-statue-wahrzeichen-symbol-1445167/, Fotograf: nonatickler.

Innere Stimme und Angst – Teil 1

Design & Head: Astrid Ryzek | Text: Jürgen Ryzek

Signet Resonanz Readings